Engagiert für die Zukunft

Entscheidungen, die wir als Energie- und Wasserversorger heute treffen, haben weitreichende Auswirkungen auf die Gesundheit, Versorgung und Lebensqualität vieler Menschen. Unser Handeln ist daher auf Nachhaltigkeit und eine schonende Nutzung der Ressourcen ausgerichtet. Mit den folgenden Projekten und Aktivitäten setzen wir uns aktiv ein, um unsere Lebenswelt für uns und nachfolgende Generationen zu erhalten.

Wir gestalten die Zukunft:

Die N‑ERGIE lässt sich an ihrem Handeln messen. Wir haben uns konkrete Ziele zur systematischen Förderung der Nachhaltigkeit für die kommenden Jahre gesetzt. Den Fortschritt auf diesem Weg überprüfen wir jährlich und machen ihn durch Veröffentlichung transparent und nachweisbar.

Auf unserem Weg zu einer neuen, nachhaltigen Energieversorgung begleiten wir auch die Stadt Nürnberg bei der Umsetzung ihres Klimaschutzfahrplans durch zahlreiche Maßnahmen. Die N‑ERGIE ist dabei ein zentraler Partner und engagiert sich durch Innovationen, Forschungsprojekte sowie die Mitarbeit in Fachgremien, um die großen Herausforderungen anzugehen, die aus den politischen Entscheidungen zum Verzicht auf Atomenergie, die Orientierung auf erneuerbare Energien und auf die Steigerung der Energieeffizienz erwachsen.

Nachhaltiges ökologisches Handeln steht mehr im Fokus denn je und eine Vielzahl technologischer Entwicklungen geben uns die Möglichkeit, diesen neuen Herausforderungen erfolgreich zu begegnen. Wissen ist dabei eine wichtige Ressource. Auch deshalb arbeiten wir schon seit Jahren eng mit Hochschulen der Region zusammen. Kontinuierlicher Wissensaustausch und Forschung stehen dabei im Mittelpunkt. Regelmäßige Treffen von Professoren der Hochschulen mit Experten der N‑ERGIE sorgen dafür, dass Theorie und Praxis eng verbunden sind. So schaffen wir Lösungen, die bei der Sicherung der zukünftigen Energieversorgung insbesondere erneuerbare Energien miteinbeziehen. Die Zusammenarbeit mit den neuen Forschungszentren Energie Campus Nürnberg (EnCN) und dem Nuremberg Campus of Technology (NCT) soll diese Ansätze weiter ausbauen.

Hier erfahren Sie mehr über die

Karrieremöglichkeiten für Hochschulabsolventen bei der N‑ERGIE

Die N‑ERGIE bekennt sich zu den energiepolitischen Zielen der Bundesregierung und ist regional an deren Umsetzung beteiligt. 2016 waren rund 50.000 Anlagen mit einer installierten Leistung von rund 2.100 Megawatt an das Stromnetz der N‑ERGIE angeschlossen. Unsere Region leistet damit einen beachtlichen Beitrag zum Gelingen der Energiewende.

Erneuerbare Energien sind auch in Zukunft ein wichtiger Baustein unserer Energieversorgung.

Immer mehr Betriebe, aber auch private Haushalte beteiligen sich mit einer eigenen Biogas- oder Photovoltaikanlage an dieser Entwicklung. Eine Herausforderung stellt dabei die Einspeisung dieser erneuerbaren Energien in das Versorgungsnetz dar. Hier kann es starke Schwankungen geben – je nachdem, ob der Wind gerade weht oder die Sonne scheint. Außerdem stellen deren örtliche Verteilung und die Distanz zu Verbrauchszentren immer höhere Herausforderungen dar. Um diese Problematik auszugleichen, ist normalerweise ein kostenintensiver Netzausbau unumgänglich.

Daneben gehen wir neue Wege. Wir bündeln Wissen und gestalten die Energiewende regional und dezentral mit innovativen Lösungen.

RONT (regelbare Ortsnetztrafos) und SWARM (Storage With Amply Redudant Megawatt) sind zwei Beispiele für unsere Innovationskraft.

RONT - mehr regenerative Energien im Netz

Eine neue Technik ermöglicht eine bessere Nutzung vorhandener Leitungen: RONT – regelbare Ortsnetztrafos. Durch RONT lassen sich Spannungsschwankungen auch in Ortsnetzen automatisch und im laufenden Betrieb größtenteils ausgleichen. Zugleich wird die vermehrte Einspeisung von „grüner“ Energie einfacher.

Mit dem Einsatz der neuen Technologie übernimmt die N‑ERGIE eine Vorreiterrolle in Deutschland. 2011 bis 2013 haben die Main-Donau Netzgesellschaft mbH und die Maschinenfabrik Reinhausen GmbH in Larrieden, die das System entwickelt hat, im Rahmen eines Pilotprojekts RONT in der Praxis erprobt.

SWARM – innovativer Stromspeicher für Photovoltaik-Strom

Bisher können Eigenheimbesitzer auch bei optimaler Planung ihrer Photovoltaikanlage nur etwa 30 Prozent des erzeugten Stroms selbst nutzen. Denn der eigene Strombedarf ist oft abends hoch, wenn die Sonne nicht scheint. Wie der Eigenverbrauch erhöht werden und damit gleichzeitig das Stromnetz stabilisiert werden kann, erfahren Sie hier: Das SWARM-Projekt

Regional und dezentral

Die Frage, ob ein kostenintensiver Netzausbau im Rahmen der Energiewende tatsächlich unumgänglich ist, wurde zudem in der Prognos-Studie „Dezentralität und zellulare Optimierung“ untersucht. Informationen dazu finden Sie hier: Dezentralitätsstudie

„Die N‑ERGIE trägt als Unternehmen der Daseinsvorsorge eine große Verantwortung.

Doch wir wollen mehr sein – unser Ziel ist es, ein wertvoller Teil unserer Gesellschaft zu sein. Und das leben wir heute und in Zukunft durch die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung."

Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender