Informationen zu den
Preisbremsen
(Geschäftskunden)

Die „Strom-, Wärme- und Erdgaspreisbremse“ werden wir zeitgerecht und gesetzeskonform für Sie umsetzen. Detaillierte Informationen werden wir baldmöglichst an dieser Stelle zur Verfügung stellen.

Die Preisbremse entlastet alle Haushalte und Unternehmen, die aktuell unter den hohen Gas-, Wärme- und Strompreisen leiden.

Bitte beachten Sie: Aktuell ist die Preisbremse noch nicht umgesetzt. Wir werden sie möglichst zeitnah realisieren.

Wie funktioniert die Preisbremse bei Gas und Wärme?

Unternehmen, die jährlich weniger als 1,5 Millionen Kilowattstunden (kWh) verbrauchen, sowie Berechtigte nach § 3 und § 11 EWPBG unabhängig vom Verbrauch (bspw. soziale Einrichtungen) erhalten 80 Prozent ihres im September 2022 prognostizierten Gas-Jahresverbrauchs für 12 ct/kWh brutto, einschließlich Netzentgelte, Messentgelte und staatlich veranlasster Preisbestandteile (Steuern, Abgaben, Umlagen). Wird Wärme bezogen, wird der Preis ebenfalls für 80 Prozent des prognostizierten Verbrauchs auf 9,5 ct/kWh brutto, einschließlich staatlich veranlasster Preisbestandteile, gedeckelt.

Unternehmen mit einem Verbrauch von mehr als 1,5 Millionen Kilowattstunden im Jahr sowie Krankenhäuser unabhängig vom Verbrauch erhalten eine Menge von 70 Prozent ihres Gas-Jahresverbrauchs im Jahr 2021, zu einem garantierten Arbeitspreis von 7 ct/kWh netto, ohne Netzentgelte, Messentgelte und staatlich veranlasste Preisbestandteile (Steuern, Abgaben, Umlagen). Entsprechend erhalten Wärmekunden einen garantierten Arbeitspreis von 7,5 ct/kWh (bzw. 9 ct/kWh bei Dampf) netto, ohne staatlich veranlasste Preisbestandteile für 70 Prozent ihres Jahresverbrauchs von 2021.

Die Kosten des Preisdeckels trägt die Bundesregierung.

Wie funktioniert die Preisbremse bei Strom?

Für Unternehmen, die bisher weniger als 30.000 Kilowattstunden (kWh) Strom im Jahr verbraucht haben, wird der Preis für 80 Prozent des Jahresverbrauchs auf 40 ct/kWh brutto, einschließlich Netzentgelte, Messentgelte und staatlich veranlasster Preisbestandteile (Steuern, Abgaben, Umlagen), gedeckelt. Der Jahresverbrauch entspricht entweder der aktuellen Jahresverbrauchsprognose oder dem Verbrauch des Jahres 2021.

Unternehmen mit einem Stromverbrauch von mehr als 30.000 Kilowattstunden im Jahr erhalten 70 Prozent ihres bisherigen Stromverbrauchs zu einem garantierten Arbeitspreis von 13 ct/kWh netto, ohne Netzentgelte, Messentgelte und staatlich veranlasste Preisbestandteile (Steuern, Abgaben, Umlagen).

Die Kosten des Preisdeckels trägt die Bundesregierung.

Ab wann und wie bekomme ich die Entlastung?

Die Preisbremsen treten bei Strom für alle Unternehmen und bei Gas und Wärme für kleinere Unternehmen ab März 2023 in Kraft, wirken allerdings rückwirkend auch für Januar und Februar. Grund dafür ist, dass die Umsetzung der Preisbremsen für die Energieversorger zahlreiche operative Herausforderungen mit sich bringt, insbesondere die Anpassung der erforderlichen IT-Prozesse.

Durch die staatlichen Entlastungen reduziert sich der Abschlag ab März 2023. Da die Entlastungen für Januar und Februar bei Ihrem Abschlag im März berücksichtigt werden, wird dieser besonders gering ausfallen.

Bei monatlicher Abrechnung erfolgt die Berücksichtigung der Preisbremse für Januar und Februar ebenfalls in der Märzabrechnung.

Für größere Unternehmen mit Gas- und Wärmeverbräuchen über 1,5 Millionen Kilowattstunden sowie zugelassene Krankenhäuser unabhängig vom Verbrauch wirkt die Preisbremse direkt ab Januar 2023.

Wann und wie erhalte ich eine Information bzgl. der Preisbremse?

Wir setzen die Vorgaben zur Preisbremse derzeit mit Hochdruck um. Sobald die jeweils individuelle Entlastung ermittelt wurde, werden die Kunden über die Details informiert. Bitte sehen Sie in der Zwischenzeit von Nachfragen zu diesem Thema ab – vielen Dank für Ihr Verständnis!

Informationen zur Preisbremse und weiteren aktuellen Themen werden auf dieser Seite stetig aktualisiert und ergänzt.

Lohnt es sich überhaupt noch Energie zu sparen?

Ja, Sparen lohnt sich mehr denn je!

Da nur für 80 Prozent bzw. 70 Prozent des maßgeblichen Verbrauchs der Preis durch die staatliche Unterstützung begrenzt wird, bleibt für Unternehmen ein starker Anreiz, Energie einzusparen. Denn für jede Kilowattstunde, die den maßgeblichen Verbrauch überschreitet, gilt der höhere Vertragspreis.